Mundart „Live“ auf der Theaterbühne mit Mohr und Möhrchen

Seit fast 40 Jahren verbreiten Mohr und Möhrchen -alias Albert und Doris- in den Sälen und Bühnen der Region Stimmung. 

Im Rahmen der 750-Jahrfeier werden uns Albert und Doris eine deftige Lektion in Sachen „Mundart“ geben.

Im Wechsel mit dem Theaterstück Bofier-Dofier  wird das Ehepaar Sie begeistern…

Doris und Albert  verleihen mit ihren vertonten Ereignissen aus dem Ortsgeschehen oder aus der Politik jeder Veranstaltung das gewisse Extra. Gezielt gesetzte Seitenhiebe und bissige Texte, mit denen sie sich selbst auf die Schippe nehmen, sorgen stets für große Erheiterung.

Mit gesanglichen und instrumentalen Einlagen sorgen die beiden Wahl- Zettinger selbst bei Nichtkarnevalisten oder Lachmuffeln gekonnt für einen Einsatz der Lachmuskulatur. Wenn sie mit ihren Vorträgen loslegten, bleibt kein Auge trocken.

Mit einer  gelungenen Kombination aus bissigen Ansprachen oder Vorträgen und selbst komponierten Liedern mit eigenen Texten sorgt das Ehepaar seit vielen Jahren nicht nur für Frohsinn in der Zettinger Dorfgemeinschaft, sondern vielmehr mit einer Gitarre, einer Trommel und einer „verlängerten musikalischen Gießkanne“ für frischen Wind weit über die Dorfgrenzen hinaus.

Besonders bekannt geworden sind Mohr und Möhrchen mit „Heimweh nach Mayen“, ihrer Hommage an die Eifelmetropole, die aus der Feder von Albert Mohr stammt.

„Der Frohsinn wurde uns eigentlich schon in die Wiege gelegt“, (O-Ton Albert gegenüber der Rhein-Zeitung)

 

 

%d Bloggern gefällt das: